Roland Roller

Als Forscher und Projektmanager in der Sprachtechnologie-Gruppe am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) begeistere ich mich für natürliche Sprachverarbeitung (NLP) und maschinelles Lernen, - insbesondere für klinische, (bio)medizinische Themen in diesem Bereich. Aktuell arbeite ich an Forschungsprojekten KEEPHA (Knowledge-enhanced information extraction across languages for pharmacovigilance), KIBATIN (AI-based assistance system for more reliable prioritization in the emergency department), ADBoard (Therapeutic Assistance and Decision Algorithms for Hepatobiliary Tumor Boards), PRIMA-AI (Prospektive Untersuchung der Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz auf Shared Decision Making nach Nierentransplantationen), smartNTx (Interaktive, erweiterte Entscheidungskompetenz für die Transplantationsnachsorge) and Medinym (KI-basierte Anonymisierung personenbezogener Patientendaten in klinischen Text- und Sprachdatenbeständen).

In den letzten Jahren haben meine Kollegen und ich v.a. an der Entwicklung von Werkzeugen sowie Ressourcen für die Bearbeitung von deutschsprachigen (bio)medizinischen Texten gearbeitet. Wir erstellten verschiedene Datensätze, trainierten zahlreiche syntaktische Analysemodelle sowie Methoden zur Extraktion klinisch relevanter Information aus medizinischen Texten. Im Rahmen des umfangreichen MACSS-Projekts wurden zahlreiche (die gesamte NLP-Pipeline abdeckende) Methoden und Modelle entwickelt, die v.a. der Textverarbeitung aus der speziellen klinischen Nephrologie-Domäne dienen. Wir versuchen möglichst alle Datensätze sowie entwickelte Modelle der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.
Derzeit konzentriere ich mich insbesondere auf Methodenentwicklung zur Unterstützung von Medizinern in ihrem klinischen Alltag. Das Projekt BigMedilytics entwickelt Techniken zur Erkennung von Risikopatienten bei Nierentransplantationen. Wir arbeiten mit longitudinalen Patientendaten, die eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen beinhalten, wie beispielsweise Vitalparametern, Laborwerten, demografischen Daten, verschriebene Medikamente (Adhärenz) sowie ärztliche klinische Notizen.

Daneben gilt mein wissenschaftliches Interesse der Erzeugung, Erforschung und Nutzung von Wissensgraphen sowie (bio)medizinischen Ontologien zur Unterstützung von NLP-Aufgaben sowie der Analyse sozialer Medien im Bereich gesundheitsbezogener Themen.

Neues

2024Wir führen derzeit einen Wettbewerb auf der SMM4H durch: Cross-Lingual Few-Shot Relation Extraction for Pharmacovigilance.
Oktober '23Dieses Semester geben meine Kollegen und ich das Seminar NLP4Health an der TU Berlin.
August '23Kurzer Forschungsbesuch des Social Computing Lab am NAIST, Japan
Mai '23Unsere Governance-Perspektive für klinische Entscheidungsunterstützung wurde endlich publiziert: 'Klinische Entscheidungsfindung mit Künstlicher Intelligenz: Ein interdisziplinärer Governance-Ansatz'
2023Mitorganisation des Shared Tasks MedNLP-SC: Medical Natural Language Processing for Social media and Clinical texts (NTCIR-17).
2023Mitorganisation des Biomedical Translation Task bei WMT23.
17.01.2023vALID Abschluss-Symposium in Berlin: "Kollegin KI – Wie sieht die Patientenversorgung der Zukunft aus?".
01.12.2022Vortrag beim RegMed Forum 2022 in Berlin: "When Performance Alone is Not Enough – Challenges and Learnings of a Clinical Decision Support System in Nephrology".
14.10.2022Virtuelles Kick-Off Meeting von smartNTX.
10.10.2022Akzeptiertes Papier in Frontiers Public Health
01.09.2022Projektstart von PRIMA-AI.
01.08.2022Start von zwei neuen Projekten: KIBATIN und ADBoard.